verhütung.info

Allgemein

Bei den auch als Natürliche Familienplanung (NFP) bezeichneten Möglichkeiten der Fruchtbarkeitswahrnehmung gibt es verschiedene Methoden, die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus der Frau zu bestimmen. Beachten Sie, dass Samenzellen im Eileiter noch bis zu fünf Tage nach einem Verkehr befruchtungsfähig bleiben, ein Eisprung sich jedoch erst etwa zwei Tage vorher ankündigt. Die Eizelle ist nur 12 bis 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtbar.

Vorteile

Die Methoden der Fruchtbarkeitswahrnehmung (Kombination der folgenden drei Methoden) können Sie sowohl für die Verhütung als auch zur Erfüllung eines Kinderwunsches nützen. Ihr Wissen über die Vorgänge im weiblichen Körper wird erweitert.

Nachteile

Regelmäßige genaue Körperbeobachtung und deren Aufzeichnung sind notwendig. Sie müssen lernen wie Sie Ihre Körperveränderungen interpretieren. Durch Fehleinschätzungen kann es leicht zu einer Schwangerschaft kommen.
Das „Spüren“ des Eisprungs ist allein kein sicheres Zeichen! Diese Methoden sind weniger geeignet für Frauen, deren Zyklen sehr unregelmäßig sind sowie für Frauen/Paare, bei denen die konsequente Anwendung nicht gewährleistet ist. In speziellen Lebenssituationen (Schichtarbeit, nach Absetzen der Pille, in der Stillzeit nach einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren) sind diese Methoden nicht geeignet.
In der fruchtbaren Phase müssen Sie zusätzliche Verhütungsmittel wie Kondom oder Diaphragma anwenden, oder Sie müssen auf Geschlechtsverkehr verzichten.
Die Methoden erfordern eine gute Kommunikation zwischen Frau und Mann und sehr viel Disziplin in der Sexualität.

Notfall

Viele Ereignisse wie Reisen, Stress, Erkrankungen, die mit Fieber oder zu wenig Schlaf verbunden sind, reduzieren die Aussagekraft der ermittelten Werte. In diesen Fällen ist unbedingt eine zusätzliche Methode anzuwenden (wie z. B. Kondom oder Diaphragma).

Wirksamkeit

Das mit den einzelnen Methoden der Fruchtbarkeitswahrnehmung (= Temperaturmessen, Schleimbeobachtung, Muttermundbetastung) gewonnene Wissen und die konstant fehlerfreie und genaue Anwendung dieses Wissens entscheiden darüber, wie sicher Sie Ihre fruchtbaren und unfruchtbaren Tage feststellen können und letztlich eine Schwangerschaft vermeiden können. Die Sicherheit erhöht sich durch die Kombination der Beobachtung des Schleims, der Temperatur und der Untersuchung des Muttermundes. Wichtig für die sichere Anwendung sind: eine regelmäßige Lebens- und Arbeitsweise, die Übereinstimmung mit Ihrem Partner in Fragen der Sexualität und Verhütung, eine positive Einstellung sowie Erfahrung im Umgang mit den Methoden der Fruchtbarkeitswahrnehmung. Die Zuverlässigkeit wird oft dadurch reduziert, dass der Beginn der fruchtbaren Tage oft zu spät angesetzt wird, da das Überleben der Spermien und deren Fruchtbarkeit (bis zu fünf Tage) in der Gebärmutter unzureichend berücksichtigt wird.

Inzwischen gibt es zur Wahrnehmung von Fruchtbarkeitszeichen mehrere Hilfsmittel auf dem Markt. Es handelt sich hierbei um verschiedene Computer und Minimikroskope.
Diese Hilfsgeräte beruhen in der Regel auf der Temperatur- bzw. der Schleimmethode. Sie erleichtern im Wesentlichen die Ermittlung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage. Einzelne Geräte bestimmen zusätzlich Hormonwerte im Harn. Diese Geräte sind jedoch in der Anwendung und Interpretation der Fruchtbarkeitszeichen nicht besser als Sie selbst, wenn Sie sich mit der Methode beschäftigen. Wenn Sie in der fruchtbaren Phase Verhütungsmittel (z. B. Diaphragma oder Kondom) benutzen, so entspricht die erreichbare Sicherheit immer der des zusätzlich verwendeten Mittels.

Zugänglichkeit

Wenn Sie mehr über die Methode der Fruchtbarkeitswahrnehmung wissen und genaue Informationen über die Hilfsmittel erhalten wollen, ist eine Beratung sehr zu empfehlen. Das Institut für Ehe und Familie in Wien (siehe Adressen) bildet NFP-Beraterinnen aus und informiert Sie, wo und wie Sie die Methoden erlernen können.