Hormonstäbchen / Implantat

Hormonstäbchen

© MUVS

Das Implantat ist ein 4 cm langes und 2 mm dünnes, weiches Kunststoffstäbchen. Es enthält nur das Gelbkörperhormon (Gestagen), welches langsam freigegeben wird und den Eisprung für drei Jahre hemmt. Zusätzlich bewirkt das Hormon eine Veränderung des Schleimes im Muttermund, wodurch es den Samenzellen erschwert wird, in die Gebärmutter zu wandern. Das Implantat wird unter der Haut in den Oberarm eingesetzt, wobei die Stelle lokal betäubt wird. Anschließend wird ein Verband angelegt, der nach 24 Stunden entfernt werden kann.

Vorteile

Sie müssen beim Geschlechtsverkehr nicht an Verhütung denken und sind für drei Jahre sicher geschützt. Es kann zu keinen Anwendungsfehlern kommen. In häufigen Fällen wird Ihr Menstruationszyklus seltener und kürzer oder die Blutungen bleiben ganz aus. Sie können das Implantat während der Stillzeit verwenden, sowie auch,wenn Sie stark auf Östrogene reagieren.

Nachteile

Das im Implantat enthaltene Hormon kann unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. In seltenen Fällen können die Blutungen häufiger oder länger andauern. Das Stäbchen darf nur von einer Ärztin bzw. einem Arzt eingesetzt und wieder entfernt werden, die bzw. der mit der Methode vertraut ist. Das Implantat darf nicht von Frauen mit einem erhöhten Thromboserisiko (schon stattgefundene Thrombosen bzw. gehäuftes familiäres Auftreten, Störungen der Blutgerinnung), schweren Lebererkrankungen, Diabetes, Tumoren der Genitalorgane oder der Brust verwendet werden. Die gleichzeitige Verwendung anderer Arzneimittel sollte nur nach Absprache mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt erfolgen.

Notfall

Sollten Sie Spannungsgefühle oder Schwellungen nach dem Einsetzen haben, suchen Sie am besten Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt auf.

Wirksamkeit

Das Implantat ist eine der wirksamsten Verhütungsmethoden und kann jederzeit rückgängig gemacht werden.

Zugänglichkeit

Das Implantat ist ein Medikament und darf nur von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt eingesetzt werden. Die Kosten dafür müssen von Ihnen selbst getragen werden und werden von der Krankenkasse nicht übernommen. Mit dem Preis für das Implantat bezahlen Sie das Medikament, das Einsetzen, die Kontrolluntersuchungen und das Entfernen.